Pflegebedürftig, was tun ?

Ein Pflegefall tritt häufig plötzlich und unerwartet ein, d. h. Sie als Angehörige oder zu Pflegenden sind oftmals nicht darauf vorbereitet, die Pflege zu organisieren und die notwendige Bürokratie zu bewältigen.

Mit dem vorliegenden Flyer soll Ihnen ein Ratgeber in die Hände gegeben werden, der Ihnen bei dem Thema Pflege überschaubar aufzeigt, welche Unterstützung möglich ist. Er soll Ihnen helfen, Ihre persönliche Pflegeplanung zu organisieren.

Reflektieren Sie zuerst kritisch Ihre vorhandenen persönlichen Kapazitäten und die Ihrer Familie, ob sie ausreichend sind, den Pflegenden künftig zu betreuen. Seien Sie ehrlich zu sich selbst und scheuen Sie sich nicht, Hilfe anzunehmen, wenn die eigenen Kräfte Gefahr laufen, überfordert zu werden.

Der erste Schritt in Richtung Beistand sollte sein, die Anerkennung der Pflegebedürftigkeit zu beantragen. Bei Bestätigung dieser können Ihnen Leistungen in der eigenen Häuslichkeit, im Wohnumfeld, im ambulanten oder stationären Bereich Entlastung bringen. Die entstehenden Kosten erstatten zumeist die Pflegekassen. Es werden aber auch eigene Einkünfte, das Vermögen des Pflegebedürftigen oder Unterhaltsleistungen von Angehörigen eingesetzt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann Ihnen das Sozialamt helfen.

Dieses Faltblatt ist das erste Produkt, das im Rahmen des noch recht jungen Pflegenetzwerkes des Landkreises Zwickau entstanden ist. Weitere Druckschriften zur Thematik werden kurzzeitig folgen. Auf der Homepage des Landkreises werden Sie demnächst eine Übersicht der Anbieter finden, die Ihnen und Ihren Angehörigen bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite stehen können.

Doch lesen Sie nun, welche Schritte Sie auf den Weg zu den Leistungen der Pflegekassen gehen können!